Home  | Unternehmen  | Kontakt  | News  | Downloads        

News 2019

Roth Plastic Technology erfolgreich auf Fachmesse für Kunststoffprodukte

05.06.2019

Dautphetal/Stuttgart. Vom 21. bis 23. Mai 2019 präsentierte sich Roth Plastic Technology auf der Fachmesse „TecPart – Forum der Kunststoffprodukte“ in Stuttgart. Parallel zum Forum fand die Moulding Expo, die Messe für den Werkzeug- und Formenbau sowie die Automotive Interiors Expo Europe statt.

Der Spezialist in Kunststoffverarbeitung aus Dautphetal-Wolfgruben stellte auf der Messe seine Kompetenzen in der Herstellung von Kunststoffprodukten im Spritzgussverfahren vor. „Wir waren zum ersten Mal auf dieser Fachmesse – sie war für uns ein Erfolg. Im Fokus standen die Neukundengewinnung, der Aufbau neuer Vertriebswege, die Verbandsarbeit und der Kontakt zu bestehenden und potenziellen Geschäftspartnern der Moulding Expo. Unser Fazit ist, dass wir uns wieder auf dieser Messe präsentieren würden“, erklärte Sebastian Herrmann, Geschäftsleiter bei Roth Plastic Technology. Für das diversifiziert aufgestellte Roth Familienunternehmen spiele die Kompetenz in der Kunststoffverarbeitung eine spartenübergreifende Rolle und biete zahlreiche Synergien mit einem echten Mehrwert für die Kunden, so der Geschäftsleiter weiter. Die Messepräsentation erfolgte in Zusammenarbeit mit dem GKV/TecPart, dem Verband Technische Kunststoff-Produkte e.V.

Großer Erfahrungsschatz für höchste Qualität
Für die Verarbeitung von Kunststoffen greift Roth auf seinen über 40-jährigen Erfahrungsschatz zurück. Dabei erfüllt das Unternehmen unter anderem die hohen Qualitätsanforderungen als Lieferant für die Automobilindustrie und bestand 2018 erfolgreich die Umstellung von ISO/TS auf die IATF 16949 (International Automotive Task Force). Roth beliefert die führenden Automobilhersteller mit Serienbauteilen aus Kunststoff, die im Spritzgussverfahren hergestellt werden. Darunter sind Motorenabdeckungen, medienführende Komponenten, Artikel für Spiegelsysteme, Anbauteile für Front- und Heckstoßfänger sowie Strukturbauteile. Der Kunststoffverarbeiter fertigt Produkte auch im Mehrkomponentenverfahren aus unterschiedlichen Thermoplasten, zum Teil mit Additiven, Masterbatch (Farbgranulat) und Glasfasern, die den Anwendungsanforderungen im Automobil entsprechen. Der Hersteller untermauert seinen Qualitäts- und Technologieanspruch mit der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015. Zudem ist Roth Plastic Technology für sein Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001:2015-11 zertifiziert sowie seit 2010 nach EMAS (Eco-Management and Audit Scheme). Seit 2017 produziert das Unternehmen klimaneutral.

Sebastian Herrmann sowie Jörg Csellner repräsentierten Roth Plastic Technology aus Dautphetal-Wolfgruben auf der „TecPart – Forum der Kunststoffprodukte“ in Stuttgart vom 21. bis 23. Mai 2019.


Roth lädt zum Tag der Ausbildung ein

Schüler, Eltern und Lehrer herzlich willkommen

29.05.2019

Dautphetal. Am 14. Juni 2019 lädt Roth Industries zum „Tag der Ausbildung“ in das Roth Atrium in Dautphetal-Buchenau ein. Von 15 bis 20 Uhr öffnet das Unternehmen seine Türen für eine Informationsveranstaltung über sein innovatives Ausbildungskonzept. Schüler, Eltern, Lehrer und weitere Ausbildungsinteressierte sind herzlich willkommen.

„Wir setzen an diesem Tag auf den persönlichen Kontakt und stehen Rede und Antwort für alle, die sich für eine Ausbildung in unserem Familienunternehmen interessieren“, erklärte Roth Personalleiter Michael Donges. Die Möglichkeiten seien vielfältig. Von der Berufsausbildung in acht gewerblichen, technischen und kaufmännischen Berufen, über Praktika bis zu Studium Plus und der Begleitung von Bachelor- und Masterarbeiten in Zusammenarbeit mit Hochschulen, gebe es für zahlreiche Berufswünsche das passende Angebot, so der Personalleiter. Er betont: „Bei einem ersten Kennenlernen am Tag der Ausbildung kann man vielleicht sogar schon sehen, ob Bewerber und Unternehmen zueinander passen.“

Betriebsbesichtigungen möglich
Angesprochen sind insbesondere Schüler/innen der Schulklassen acht bis zwölf, die auf der Suche nach einer Ausbildung für die Zeit nach dem Schulabschluss sind. Die Verantwortlichen der Personalabteilung, Ausbilder und Auszubildende sind vor Ort und helfen bei der richtigen Berufswahl. Sie klären Fragen rund um Ausbildung und Berufsleben, geben wertvolle Bewerbungstipps und bieten einen Check der Bewerbungsunterlagen an. Besucher können um 16 Uhr und um 18.30 Uhr an einer Betriebsbesichtigung der Roth Werke teilnehmen. Zusätzlich gibt es am Standort der Roth Plastic Technology in Dautphetal-Wolfgruben um 18 Uhr eine Betriebsbesichtigung, die man vor oder nach dem Besuch des Hauptsitzes in Buchenau nutzen kann. Das Familienunternehmen bietet jährlich insgesamt etwa 25 Ausbildungsplätze bei Roth Composite Machinery in Steffenberg-Niedereisenhausen, Burgwald und Dautphetal-Dautphe sowie bei Roth Hydraulics in Biedenkopf-Eckelshausen, Roth Plastic Technology in Daupthetal-Wolfgruben und Roth Werke in Dautphetal-Buchenau. Die Ausbildungsquote von rund zehn Prozent liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Bei guten Leistungen können Auszubildende an einem Auslandsprogramm teilnehmen und so für einen Zeitraum von drei bis vier Wochen in einer ausländischen Roth Gesellschaft arbeiten. Die Übernahmequote in ein Arbeitsverhältnis nach der Ausbildung liegt zurzeit bei über 90 Prozent.

Persönlicher Kontakt hat hohen Stellenwert
Das Roth Familienunternehmen setzt auf den persönlichen Kontakt und individuelle Förderung seiner Auszubildenden. Um das zu untermauern, lädt Roth die im Sommer dieses Jahres startenden Auszubildenden mit ihren Eltern zum Kennenlerntermin am 15. Juni 2019 nach Dautphetal-Buchenau ein. Ein Frühstück in lockerer Atmosphäre erlaubt, den Ausbildungsbetrieb besser kennenzulernen. Personalleiter und verantwortliche Ausbilder stellen sich vor und stehen für Gespräche und offene Fragen zur Verfügung. Michael Donges sagt hierzu: „Das frühzeitige Kennenlernen unserer Auszubildenden und deren Eltern ist uns sehr wichtig. Persönlicher Kontakt schafft Vertrauen und dies ist ein wichtiger Baustein für ein gutes und erfolgreiches Miteinander während der Ausbildung und darüber hinaus.“ Mehr Informationen über das Roth Ausbildungssystem gibt es unter www.roth-ausbildung.de.

Zum fünften Mal veranstaltet das Roth Familienunternehmen einen Tag der Ausbildung, um Interessierte über das umfassende Ausbildungskonzept zu informieren.


Lions Club spendet an 34 Kindergärten

29.05.2019

Der Lions Club aus Biedenkopf spendete 10200 Euro an 34 Kindergärten der Region Hinterland. Jeder Kindergarten konnte sich über 300 Euro freuen. Die Spende stammt aus den Verkaufserlösen des Lions-Adventkalenders im letzten Jahr.

Zur Spendenübergabe trafen sich die Vertreter des Lions Club mit Vertretern der Gemeinden und der Kindergärten im Roth Atrium in Dautphetal-Buchenau. Die Kindergärten hatten den Verkauf der Adventskalender mit unterstützt. Hinter den Türchen des Adventskalenders verbargen sich Sachpreise und Gutscheine, die heimische Unternehmen für den guten Zweck zur Verfügung stellten. Das Roth Familienunternehmen hatte dafür einen Staubsauger der Firma Miele gespendet. Roth Plastic Technology in Daupthetal-Wolfgruben ist seit vielen Jahren Lieferant bei Miele und fertigt dort Teile für genau diesen Staubsaugertyp im Spritzgussverfahren.

Lions Club ruft zu Hungerlauf auf
Der Lions Club unterstützt nicht nur mit der Adventskalender-Aktion gute Zwecke, sondern auch mit dem alljährlich stattfindenden Hungerlauf. Der findet in diesem Jahr am 15. Juni 2019 auf der Bleiche in Biedenkopf statt. Lions Präsident Michael Blöcher-Ortmüller betonte: „Es kommt beim Hungerlauf nicht auf die sportlichen Leistungen an. Gezählt werden die Runden, die zusammenkommen.“ Ob diese gelaufen oder gegangen würden, sei egal, so der Präsident. Mit dem Geld, das durch den Hungerlauf zusammen kommt, sollen bedürftige Menschen in der Region Marburg-Biedenkopf unterstützt werden.


Roth unterstützt Initiative „Herzsicherer Landkreis Marburg-Biedenkopf“

27.05.2019

Roth Industries spendete für die Anschaffung eines „Automatisierten Externen Defibrillators“ (AED) für das Bürgerhaus in Dautphetal-Holzhausen. Das Buchenauer Unternehmen unterstützt damit die gemeinsam vom Landkreis Marburg-Biedenkopf mit der Björn Steiger Stiftung gestartete Initiative „Herzsicherer Landkreis Marburg-Biedenkopf“.

Der plötzliche Herztod ist mit 100.000 Opfern jährlich eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Die Betroffenen haben bessere Überlebenschancen, wenn sofort mit einer Herzdruckmassage begonnen wird und ein AED-Gerät zum Einsatz kommt. Es kann von Laien einfach bedient werden. Roth Personalleiter Michael Donges überreichte zusammen mit Angelo Sapia von der Stiftung im Bürgerhaus Holzhausen das neue AED im Wert von 3000 Euro. Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt und Ortsvorsteher Hans-Joachim Kramer freuten sich über die Spende. Seit Sommer 2018 stellt die Björn Steiger Stiftung zusammen mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf im gesamten Kreis AED-Säulen auf und macht auf diese Weise die Region herzsicher. Weit über 60 Geräte sind bereits aufgestellt.


Roth Plastic Technology präsentiert sich auf dem Forum der Kunststoffprodukte in Stuttgart

23.04.2019

Dautphetal/Stuttgart. Vom 21. bis 23. Mai 2019 ist Roth Plastic Technology auf der Fachmesse „TecPart – Forum der Kunststoffprodukte“ in Stuttgart anzutreffen. Der Spezialist in Kunststoffverarbeitung aus Dautphetal-Wolfgruben stellt auf Stand 2D im Foyer Eingang Ost aus. Parallel zum Forum findet die Moulding Expo, die Messe für den Werkzeug- und Formenbau sowie die Automotive Interiors Expo Europe statt.

Roth Plastic Technology präsentiert auf der Messe seine Kompetenzen in der Herstellung von Kunststoffprodukten im Spritzgussverfahren. Für die Verarbeitung von Kunststoffen greift Roth auf seinen über 40-jährigen Erfahrungsschatz zurück. Dabei erfüllt das Unternehmen unter anderem die hohen Qualitätsanforderungen als Lieferant für die Automobilindustrie und bestand 2018 erfolgreich die Umstellung von ISO/TS auf die IATF 16949 (International Automotive Task Force). Roth beliefert die führenden Automobilhersteller mit Serienbauteilen aus Kunststoff, die im Spritzgussverfahren hergestellt werden. Darunter sind Motorenabdeckungen, medienführende Komponenten, Artikel für Spiegelsysteme, Anbauteile für Front- und Heckstoßfänger sowie Strukturbauteile. Der Kunststoffverarbeiter fertigt Produkte auch im Mehrkomponentenverfahren aus unterschiedlichen Thermoplasten, zum Teil mit Additiven, Masterbatch (Farbgranulat) und Glasfasern, die den Anwendungsanforderungen im Automobil entsprechen.

Hoher Qualitäts- und Technologieanspruch
Neben bekannten international tätigen Unternehmen aus der Automobil- und Hausgerätebranche, bedient Roth Plastic Technology Firmen der Roth Unternehmensgruppe mit Kunststoffartikeln. Der Hersteller montiert ganze Baugruppen und beschafft bei Bedarf notwendige Zukaufteile dafür. Zudem beherrscht das Unternehmen die Vorbereitung von Kunststoffartikeln für Lackiervorgänge und fertigt Produkte mit anspruchsvollen, genarbten oder strukturierten Oberflächen – je nach Kundenwunsch. Über den Spritzguss hinaus kann Roth unter der Nutzung von Synergien innerhalb der Unternehmensgruppe auf weitere Kunststoff-Verarbeitungsverfahren wie Extrusion, Blasformen, Rotationsformen sowie Thermoformen zurückgreifen. Der Hersteller untermauert seinen Qualitäts- und Technologieanspruch mit der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015. Zudem ist Roth Plastic Technology für sein Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001:2015-11 zertifiziert sowie seit 2010 nach EMAS (Eco-Management and Audit Scheme). Seit 2017 produziert das Unternehmen klimaneutral.

Roth Plastic Technology aus Dautphetal-Wolfgruben präsentiert sich auf der „TecPart – Forum der Kunststoffprodukte“ in Stuttgart vom 21. bis 23. Mai 2019.


Roth Plastic Technology erreicht Platz 3 bei EDLM Firmen-Dart-Turnier

28.03.2019

Moischt. Ein Team der Roth Plastic Technology aus Wolfgruben erreichte beim EDLM Firmen-Dart-Tunier am Sonntag, den 10. März 2019 einen großartigen dritten Platz. Die Roth Mitarbeiter Mirco Guhl, Dennis Kramer, Stefan Butz, Topcu Kaya und Thomas Röße starteten zum ersten Mal als Team bei dem Turnier.

An dem E-Dart-Turnier nahmen sowohl Spieler aus der Dart-Liga als auch Hobby-Dart-Spieler teil. Die Mannschaft von Roth Plastic Technology sicherte sich mit ihrer herausragenden Leistung unter den aufmerksamen Blicken von rund 150 Spielern, Kollegen und Zuschauern die hervorragende Platzierung. Insgesamt nahmen 27 Firmen-Mannschaften an dem Turnier teil.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung an unser Dart-Team!


Literaturfrühling: Lesung von Piet Klocke im Roth Atrium

21.03.2019

Lesungen an außergewöhnlichen Orten – so lautet der Leitgedanke der Veranstaltungsreihe Literaturfrühling des Landreises Marburg-Biedenkopf. Vom 21. März bis zum 5. April 2019 gibt es zehn Lesungen an unterschiedlichen Orten. Namhafte Autorinnen und Autoren lesen aus ihren jeweiligen Büchern.

Im Rahmen dieses Literaturfrühlings ist Roth Veranstalter für eine Lesung mit Piet Klocke am Montag, den 25. März 2019 um 19:00 Uhr im Roth Atrium in Dautphetal-Buchenau. Einlass ist ab 18:00 Uhr, der Eintritt kostet 10 Euro (nur Abendkasse).

Zudem finden Lesungen in Stadtallendorf, Goßfelden, Wetter, Niederweimar, Kirchhain, Bad Endbach, Fronhausen, Neustadt und Biedenkopf statt. Weitere Informationen gibt es hier: www.marburg-biedenkopf.de/kultur.


ISH 2019 > Roth FüllFlex: Heizöltanks sicher installiert und befüllt

11.03.2019

Neu im Sortiment der Buchenauer Roth Werke ist der Füllschlauch FüllFlex als Zubehör für die Befüllung von Heizöltanks. Er eignet sich in Kombination mit allen Roth Heizöltanks für den dauerhaften und montagefreundlichen Anschluss an das Füllsystem Roth Füllstar.

Mit einer Länge von 680 Millimeter gleicht er Höhenunterschiede, die bei der Befüllung von Heizöltanks entstehen, optimal aus. Flexibel passt er sich dem natürlichen Setzungsverhalten der Behälter an. Der maximale Biegeradius des FüllFlex ist 200 Millimeter und der maximale Betriebsdruck beträgt 10 Bar. Der Füllschlauch hat eine Nennweite von DN 50 und ist mit einem LORO-X Anschluss ausgestattet.

Flexible Alternative zum Z-Bogen
Gemäß den technischen Regeln für Ölanlagen (TRÖl) ist die bauseits auszuführende Befüllleitung der Heizöltankanlage mit einem waagerechten Z-Bogen (Entlastungsbogen) auszuführen. Der Einsatz des Roth Füllschlauchs FüllFlex gewährleistet eine schnelle und einfache Umsetzung und spart den aufwendigen Einbau eines Z-Bogens. Er darf aufgrund seiner allgemein bauaufsichtlichen Zulassung als Füllelement für Heizölverbraucheranlagen eingesetzt werden.

Mit FüllFlex und Antirutschmatte erdbebensicher
Der Roth FüllFlex Füllschlauch eignet sich für die sichere Aufstellung der doppelwandigen Kunststofftanks Roth KWT in erdbebengefährdeten Regionen. In Gebieten der Zone 1 bis 3 nach DIN 4149 ist zudem nach allgemein bauaufsichtlicher Zulassung der Roth KWT Heizöltanks eine Antirutschmatte nötig. Sie wird mittig unter dem Tank positioniert. Die Matte stabilisiert die Behälter bei Erdbebeneinwirkung in ihrer Lage und verhindert horizontales Verschieben. Je nach Behältergröße kommen pro Tank ein bis zwei Antirutschmatten zur Anwendung. Die Gesamtlösung gewährleistet ein hohes Maß an Sicherheit für die Heizöllagerung in erdbebengefährdeten Zonen.


Der neue Roth FüllFlex ermöglicht eine sichere Installation und Befüllung von Heizöltank-Anlagen.


Roth Tankfamilien DWT plus 3 und KWT
Die Buchenauer Roth Werke bieten die Tankfamilien DWT plus 3 und KWT. Die Behälter ermöglichen eine sichere und kompakte Heizöllagerung in Kombination mit modernen Heizungsanlagen. Der Premium Heizöltank Roth DWT plus 3 ist in den Größen 750, 1000 und 1500 Liter erhältlich. Er ist mittels des Steel-meltpress-Verfahrens dicht verschlossen. Der doppelwandige Roth KWT ist in den Größen 750, 1000 und 1500 Liter erhältlich. Er ist ein Vollkunststoff-Produkt mit einem Polyethylen-Innentank und einer Polyethylen-Auffangwanne.

Roth Überfüllsicherheitssystem
Roth liefert serienmäßig mit dem Tankzubehör für die Roth Heizöltanks DWT plus 3 und KWT das Überfüllsicherheitssystem F-Stop. Es gewährleistet die Überwachung aller Tanks eines Behältersystems während des Befüllvorgangs und verhindert sicher das Überfüllen der Behälter. Die Steuerung erfolgt über die Stromschnittstelle des Tankwagens. Das Roth F-Stop Überfüllsicherheitssystem erfüllt die Anforderungen der AwSV (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen). Es eignet sich zur Nachrüstung bei Roth Entnahmesystemen ab Baujahr 1998.

Flyer FüllFlex


Roth Heizöltanks: Schulung für Fachbetriebe - gut vorbereitet für die Zertifizierung nach AwSV

11.03.2019

Mit Inkrafttreten der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) sind die Anforderungen an Fachbetriebe bundesweit gestiegen. Betriebe, die Heizöltankanlagen errichten, instand setzen, innen reinigen und stilllegen benötigen gemäß § 45 AwSV eine Zertifizierung und müssen regelmäßige Fortbildungen nachweisen. Das neue Schulungsprogramm der Buchenauer Roth Werke vermittelt umfangreiches Fachwissen. Die Schulung ist kostenlos.

Roth Heizöltank-Experten schulen die Installation von Heizöltankanlagen in Neu- und Altbau. Das Schulungsprogramm beinhaltet Informationen über Aufstellvarianten, Abstandsregeln, Grundlagen über AwSV und WHG (Wasserhaushaltsgesetz), das Befüllsystem Roth Füllstar und das Überfüll-Sicherheitssystem F-Stop. Ein angeleiteter Praxisteil rundet das Seminar ab. Mit erfolgreicher Teilnahme am Schulungsprogramm des führenden Tankherstellers erhält der Fachbetrieb ein Zertifikat als Kompetenzpartner für Roth Heizöltanks.

Umfangreiche Kenntnisse für die Zertifizierung nötig
Die Zertifizierung von Fachbetrieben erfolgt durch eine technische Überwachungsorganisation. Die Zertifizierung ist auf zwei Jahre befristet. Entsprechend der AwSV (§45) muss der fachbetrieblich Verantwortliche über grundlegende Kenntnisse auf dem Gebiet des Wasserrechts und über Fachkenntnisse für den Gewässerschutz verfügen. Zum Nachweis seiner Kenntnisse muss der Fachverantwortliche Schulungen bei einer Sachverständigenorganisation oder einer Güte- und Überwachungsgemeinschaft besucht haben. Nach WHG besteht zudem die Pflicht, dass das eingesetzte Personal sich regelmäßig fortbildet. Mit dem Roth Schulungsprogramm holen sich Fachbetriebe das nötige Fachwissen ins Unternehmen und kommen damit den Pflichten der AwSV und des WHG nach. Die Anmeldung zur Roth Schulung erfolgt online unter www.roth-werke.de/de/tankschulung.htm.

 


Infokasten Fachwissen
Fachbetriebspflicht nach AwSV

Seit Inkrafttreten der AwSV (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen) am 1. August 2017 greift bei Arbeiten an einer Heizöltankanlage bundeseinheitlich die Fachbetriebspflicht. Heizölverbraucheranlagen mit einem Volumen von mehr als 1.000 Litern dürfen demnach nur von wasserrechtlich anerkannten Fachbetrieben errichtet, von innen gereinigt, instand gesetzt und stillgelegt werden. Die Zertifizierung erhält der Fachbetrieb durch eine technische Überwachungsorganisation. Die Fachbetriebseigenschaft muss gegenüber dem Betreiber einer Ölanlage unaufgefordert nachgewiesen werden.



Auszubildende bei Roth Industries erhalten ihre Facharbeiterbriefe

04.03.2019

Auszubildende aus Unternehmen der Roth Industries feierten den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung. Personalleiter Michael Donges überreichte im Rahmen der Feier die Facharbeiterbriefe und zusätzlich Prämien in Höhe von 600 Euro für die erbrachten Leistungen. Er gratulierte den neun Facharbeitern und beglückwünschte sie zu ihrem Erfolg.

Bei Roth Composite Machinery in Steffenberg schloss Jonas Diehl seine Ausbildung als Industriemechaniker ab. Am Standort Burgwald des Unternehmens beendete ebenso Andreas Fett die Ausbildung als Industriemechaniker. Bei Roth Hydraulics in Eckelshausen absolvierten Pascal Hartung und Mert Yalcin die Ausbildung als Zerspanungsmechaniker sowie Philip Lukas Meyer als technischer Produktdesigner. Bei Roth Plastic Technology in Wolfgruben beendeten Giuseppe Del Galdo die Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik, Maximilian Henkel als Elektroniker und Alex Kapanizki als Industriemechaniker. Die Roth Werke in Buchenau gratulierte Laura Gemmecke zu ihrem Abschluss als Industriekauffrau. Alle Facharbeiter erhielten Arbeitsangebote im Roth Familienunternehmen.

Claus-Hinrich Roth gratulierte im Namen der Unternehmerfamilie Roth und lobte die guten Ergebnisse. Die Ausbilder aus den Roth Unternehmen und Betriebsratsvorsitzender Ralf Freund schlossen sich der Gratulation an und würdigten die Leistungen. „Alle Facharbeiter zeigten in ihrer Ausbildung großes Engagement und Verantwortungsbereitschaft. Wir sind stolz darauf, dass die Kombination aus unserem ausgefeilten Ausbildungskonzept und der Motivation der Auszubildenden solche Erfolge ermöglicht“, erklärte Michael Donges. Zusätzlich zur Prämienauszahlung erhielt jeder Auszubildende im Rahmen der Veranstaltung ein kleines Präsent.

Die ideale Kombination aus Theorie und Praxis
Die gewerblichen Auszubildenden erhalten in der hauseigenen, zentralen Ausbildungswerkstatt der Roth Industries intensive theoretische und praktische Wissensvermittlung durch engagierte Ausbilder. Dieses Rüstzeug qualifiziert die Berufseinsteiger für die Ansprüche im täglichen betrieblichen Geschehen. Die kaufmännischen Auszubildenden durchlaufen anhand eines betrieblichen Ausbildungsplanes die kaufmännischen Abteilungen. Dort steht das praxisbezogene Wissen im Vordergrund. Abgerundet wird dies mit Betriebsunterricht, in dem Berufsschulthemen aufgearbeitet und Zwischen- und Abschlussprüfungen vorbereitet werden. Die Übernahmequote in ein Arbeitsverhältnis nach der Ausbildung liegt bei Roth zurzeit bei über 90 Prozent.


Noch freie Ausbildungsplätze für 2019 bei Roth Industries - nahezu alle Auszubildenden erhalten Anschlussbeschäftigung

25.01.2019

Rund 25 neue Ausbildungsplätze bietet Roth Industries jährlich. Das Angebot umfasst kaufmännische, technische und gewerbliche Berufe für Auszubildende, Jahrespraktikanten und Studenten bei „StudiumPlus“. Für den diesjährigen Ausbildungsstart sucht Roth noch Auszubildende für die Berufe des Elektronikers und des Industriemechanikers.

Das Familienunternehmen präsentiert sein umfassendes Ausbildungskonzept auf der Ausbildungs- und Studienmesse in der Hinterlandhalle in Dautphetal vom 8. bis 9. März 2019. Michael Donges, Roth Personalleiter, steht an beiden Tagen persönlich für Fragen und Beratung rund um das Thema Ausbildung zur Verfügung. Zudem ist er einer der Referenten des Vortragsprogramms im Rahmen der Veranstaltung und gibt als solcher wertvolle Tipps für das Bewerbungsverfahren. Er hob hervor: „Für eine erste Orientierung eignet sich die Messe ideal. Zudem bietet sie die Möglichkeit, sich persönlich kennenzulernen und eventuell schon zu sehen, ob man zusammen passt. Wir freuen uns über jeden Besuch.“

Die ideale Kombination aus Theorie und Praxis
Insgesamt befinden sich zurzeit rund 75 Auszubildende, Jahrespraktikanten und Studenten „StudiumPlus“ auf dem Lehrpfad des Unternehmens. Die gewerblichen Auszubildenden erhalten in der hauseigenen, zentralen Ausbildungswerkstatt der Roth Industries intensive theoretische und praktische Wissensvermittlung durch engagierte Ausbilder. Dieses Rüstzeug qualifiziert für die Ansprüche im täglichen betrieblichen Geschehen. Die kaufmännischen Auszubildenden durchlaufen anhand eines betrieblichen Ausbildungsplanes die kaufmännischen Abteilungen. Dort steht das praxisbezogene Wissen im Vordergrund. Abgerundet wird dies mit Betriebsunterricht, in dem Berufsschulthemen aufgearbeitet und Zwischen- und Abschlussprüfungen vorbereitet werden. Außerdem bietet Roth den Auszubildenden bei guten Leistungen die Möglichkeit, einen Teil der Ausbildung in einem Roth Unternehmen im Ausland zu absolvieren. Michael Donges ist überzeugt: „Das Zusammenspiel aus Betriebs- und Berufsschulunterricht, Schulung in der Ausbildungswerkstatt, die Praxis in Abteilungen und Roth Unternehmen sowie der Einsatz moderner Medien und Ausbildungsmethoden ist ein erfolgreiches Ausbildungskonzept. Es ermöglicht eine hohe Qualifizierung für die heutigen Stellenanforderungen und darüber hinaus.“

Hohe Ausbildungsquote
Roth bietet mit einer Ausbildungsquote von rund zehn Prozent überdurchschnittlich viele Ausbildungsplätze mit vielen Weiterbildungsmöglichkeiten. Die Übernahmequote in ein Arbeitsverhältnis nach der Ausbildung liegt zurzeit bei über 90 Prozent. Das Familienunternehmen bietet Ausbildungsplätze bei Roth Werke in Dautphetal-Buchenau, Roth Composite Machinery in Steffenberg-Niedereisenhausen, Burgwald und Dautphetal-Dautphe sowie bei Roth Hydraulics in Biedenkopf-Eckelshausen und Roth Plastic Technology in Daupthetal-Wolfgruben. Mehr Informationen gibt es auf www.roth-ausbildung.de und auf Facebook unter „Roth Werke GmbH – Ausbildung, Karriere und Unternehmen“.